FAQs

DerButterer®

Mehr aus Milch

Kann ich mit Butter auch aus Frischmilch in Flaschen (aus dem Kühlregal) herstellen?

 

Nein.

Für die Herstellung von Butter benötigen Sie unbehandelte Rohmilch, da sich nur bei dieser viel Rahm oben absetzt.

Die als „nicht homogenisiert“ deklarierte Frischmilch ist aufgrund der Verarbeitung in der Molkerei zum Teil homogenisiert und rahmt nicht genügend auf.

Für die Herstellung von Quark / Frischkäse oder Joghurt können Sie prinzipiell jegliche Milch verwenden.

Bei der Herstellung von Quark / Frischkäse oder Joghurt wird sich bei nicht homogenisierter Milch, je nach Fettgehalt der Milch, oben eine dünne Rahmschicht absetzen.

Dies ist kein Qualitätsmangel, sondern im Gegenteil, ein natürlicher Vorgang.

 

 

 

Rohmilch ab Hof - Hinweis auf dem Milchautomaten: Vor dem Konsum auf mindestens 70°C erhitzen.

Gilt das auch für die Herstellung von ROHMILCHBUTTER?

 

Den Hinweis mit dem Erhitzen muss der Bauer von Gesetzes wegen anbringen.

Die Milch oder auch der daraus gewonnene Rahm dürfen jedoch NICHT erhitzt werden, wenn Sie Rohmilchbutter herstellen wollen.

Bei allen Rohmilch-Produkten gilt die Regel, die Milch nicht über 37°C zu erwärmen.

Natürlich ist aber beim Umgang mit verderblichen Lebensmitteln (so auch bei Rohmilch) auf einwandfreie Hygirene zu achten - "vom Euter bis zum Butterbrot".

Doch es lohnt sich: Rohmilchbutter ist ein sehr wertvolles Lebensmittel (vgl. http://greenlion-munich.de/kraftquelle-rohmilchbutter).

Bzgl. Hygiene, Pasteurisieren etc. beachten Sie bitte die Informationen auf http://derbutterer.de/informationen/sauberkeit.html und http://derbutterer.de/informationen/pasteurisieren.html .

 

 

 

Was ist der Unterschied zwischen den zwei verschiedenen Lab-Konzentrationen 1:15.000 und 1:45.000 (=KONZENTRAT)? Braucht man für Quark ein anderes als für Weichkäse?

 

Bei der Quark-, bzw. Frischkäseherstellung wird die Milch durch Milchsäurebakterien gesäuert und nur durch eine geringe Menge Lab langsam eingedickt. Dabei entsteht Sauermolke, die normalerweise nicht getrunken wird. Bei sehr langem Warten würde die Milch auch ohne Lab dick werden.

 

Bei der Weich-, Schnitt- oder Hartkäseherstellung wird bei etwa 36°C mit etwa 3mal soviel Lab eingelabt und es dauert auch nur etwa 1 Stunde, bis die Milch dick wird. Die Milch wird dabei eingedickt, ohne sauer zu werden. Weich-, Schnitt- oder Hartkäsearten kommen aus der Süßmilchgerinnung. Es entsteht dabei auch trinkbare Süßmolke.

 

Allen Sets liegt der Kern "Einfach Selber Machen" zugrunde, weshalb einheitlich immer 8 Tropfen je Liter Milch gegeben werden, was auch für das Käsereisalz gilt. So ist außerdem ein Aufbrauch innerhalb eines Jahres (für etwa 100 Liter verarbeitete Milch) gewährleistet.

Die beiden Labsorten unterscheiden sich nur in der Konzentration. Deshalb können Sie natürlich jederzeit auch beide für alles verwenden. Sie müssen halt im einen Fall nur 24 Tropfen statt 8 je Liter verwenden, bzw. im anderen Fall umgekehrt (gerundet) 3 statt 8.

 

 

 

Der Joghurt ist flüssig geblieben oder schleimig wie Kleister. Vielleicht haben Sie noch einen Tip für mich?

 

Wenn der Joghurt wirklich kpl. flüssig geblieben ist (wie Milch), hat sehr wahrscheinlich die Kultur nicht gearbeitet. Womöglich war die Temperatur bei Kulturzugabe noch zu warm (deutlich mehr als 45°C) oder aber auch zu kalt (deutlich weniger als 40°C).

Sollte der Joghurt die Konsistenz von Trinkjoghurt gehabt haben, ist erstmal alles richtig gelaufen. Wichtig für festen Joghurt ist das Erhitzen auf 90°C. Verschiedene Milchbakterien (die aber nicht gesundheitsschädlich sind) können manchmal auch dazu führen, dass der Joghurt schleimig wird und Fäden zieht.

Was auf jeden Fall hilft, ist die Zugabe von Milchpulver (etwa 3 gehäufte Esslöffel zu den 1,5 Litern Milch geben). Milchpulver gibt es, auch in hoher Qualität, in Drogeriemärkten und vielen Supermärkten.

Doch i. d. R. sollte eine ausreichende Dickflüssgkeit auch ohne Zusatzstoffe gelingen.

 

 

 

Wir wären sehr an einem Butterer-Set interessiert, wohnen aber blöderweise ausserhalb des Liefergebiets (Schweiz).

Gibt es einen Schweizer Vertriebspartner oder eine andere Möglichkeit, wie wir Ihr Produkt beziehen könnten?

 

Gerne liefern wir auch in Form einer steuerfreien Ausfuhrlieferung in die Schweiz.

Bitte schreiben Sie dazu einfach eine E-Mail an

info@derbutterer.de .

 

Nach Eingang einer Anfrage unterbreiten wir Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.

Nach Bestelleingang senden wir Ihnen vorab die Rechnung als pdf mit der Bitte um Vorabüberweisung.

Unmittelbar nach Zahlungseingang werden wir die Lieferung versenden.

 

 

 

Wo kann ich Ersatzteile kaufen?

 

Ersatzteile können Sie direkt bei uns erwerben.

Auch die DerButterer®-Produkte oder Sonderwünsche können Sie direkt kaufen.

 

Bitte schreiben Sie dazu einfach eine E-Mail an

info@derbutterer.de

 

Nach Eingang einer Anfrage unterbreiten wir Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot.

Nach Bestelleingang senden wir Ihnen vorab die Rechnung als pdf mit der Bitte um Vorabüberweisung.

Unmittelbar nach Zahlungseingang werden wir die Lieferung versenden.