Wie geht's

DerButterer®

Mehr aus Milch

  • Einzigartige Milchprodukte in ihrer unverfälschten Natürlichkeit selber machen
  • Frei von Zusatzstoffen
  • Produkte selber machen, die es so nicht zu kaufen gibt (z. B. Rohmilchbutter oder cremigen Quark ohne Sahnezusatz)
  • Verarbeitungsmengen entsprechen etwa dem Wochenbedarf einer Familie
  • Wissen, wo's herkommt.
  • Ganz natürlich nach traditioneller Art
  • Regionale Spitzenqualität statt industrielle Einheitsware.
  • Schnell
  • Einfach und unkompliziert
  • Einfache Reinigung (spülmaschinenfest)
  • Alles kompakt und perfekt aufeinander abgestimmt

Butter

 

Früher:

Wollte man Butter herstellen, ließ man früher die Milch in einem flachen Topf stehen, bis sich der Rahm oben abgesetzt hatte. Anschließend wurde der Rahm abgeschöpft und in einem Butterfass zu Butter geschlagen. Nach dem Waschen wurde das Wasser von Hand rausgeknetet.

 

Heute mit dem Butterer:

Der traditionellen Weise verpflichtet, beginnt es auch beim Butterer mit dem natürlichen Aufrahmen der Milch. Mit dem Absaugbogen wird der Rahm automatisch von der Magermilch getrennt. Das Schlagen des Rahms durch Schütteln der Box ist der gleiche Vorgang, wie das Schlagen im Butterfass. Nach dem Waschen kann das Wasser mit dem Teigschaber rausgeknetet werden.

Quark / Frischkäse

 

Früher:

Quark / Frischkäse begann früher mit dem Dicklegen der Milch und anschließendem Schneiden. Zum Entmolken wurde der Käsebruch in ein Leinentuch gegeben, das an den Enden zusammengebunden und aufgehängt wurde. Die Molke konnte nach unten und zur Seite ablaufen. Der Quark verfestigte sich nur durch sein Eigengewicht.

 

Heute mit dem Käser:

Beim Käser beginnt es ebenfalls mit dem Dicklegen der Milch und dem anschließenden Schneiden der dicken Milch. Durch den schräggestellten Siebdeckel kann die Molke aus dem Käsebruch ebenfalls nach unten und zur Seite ablaufen und auch beim Käser verfestigt sich der Quark / Frischkäse nur durch sein Eigengewicht.

Quark / Frischkäse und Weichkäse

 

Bei der Quark-, bzw. Frischkäseherstellung wird die Milch durch Milchsäurebakterien gesäuert und nur durch eine geringe Menge Lab langsam eingedickt. Dabei entsteht Sauermolke, die normalerweise nicht getrunken wird. Bei sehr langem Warten würde die Milch auch ohne Lab dick werden.

> Set DerKäser <

 

Bei der Weich-, Schnitt- oder Hartkäseherstellung wird bei etwa 36°C mit etwa 3mal soviel Lab eingelabt und es dauert auch nur etwa 1 Stunde, bis die Milch dick wird. Die Milch wird dabei eingedickt, ohne sauer zu werden. Weich-, Schnitt- oder Hartkäsearten kommen aus der Süßmilchgerinnung. Es entsteht dabei auch trinkbare Süßmolke.

> Set DerWeichkäser <